Artikel

Das Debakel: Bildung in Baden-Württemberg

Macht Schluss mit dem Bildungsfaschismus

Dass Baden-Württemberg im Bildungsvergleich schlecht abschneidet ist nicht halb so schlimm wie die reflexartigen Vorwürfe und Vorschläge, mit denen Politiker darauf reagieren. Ich schätze meine Tageszeitung. Manchmal liebe ich sie sogar. Und mitunter ärgert mich, was ich in ihr lese. Heute zum Beispiel. Heute also meldet die gute, alte Hohenloher Zeitung, dass der Südwesten, einst Musterschüler in Sachen Bildung, eine Schlappe erlitten hat. Die Neuntklässler schnitten bei bundesweiten Deutsch- und Englischtests viel schlechter ab als noch vor sieben Jahren. Das ist nicht schön für den erfolgsverwöhnten Südwesten, der sich gerne damit gebrüstet hat, dass er alles kann außer Hochdeutsch. Jetzt kommt wohl auch noch Englisch auf die Mängelliste. Gar nicht gut für das Ansehen der Bildung in Baden-Württemberg.

Bildung in Baden-Württemberg. Kein Thema, das Freude bereitet.
Lernen soll Spaß machen? Das haben viele von uns verlernt

Reflexartige Debatte

Viel schlimmer als das Ergebnis an sich erscheint mir aber die geradezu reflexartig losgetretene Debatte, in der jetzt Bildungsexperten und Politiker genau das tun, was sie immer tun, wenn irgendetwas nicht so schön ist, wie es sein sollte: einen Sündenbock suchen, den man die Schuld am Debakel um die Bildung in Baden-Württemberg anhängen kann. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke beschuldigt die frühere grün-rote Landesregierung und ihre „links-ideologische Schulpolitik“, CDU-Landesvize Winfried Mack stößt – erwartungsgemäß -  ins gleiche Horn, ebenso Heinz-Peter Meindinger, Bundesvorsitzender des Philologenverbands. Der frühere SPD-Kultusminister Peter Schoch weist die Vorwürfe zurück, die  Lehrergewerkschaft GEW greift Grüne, CDU und SPD an und verweist auf Bayern und Sachsen, wo die Kinder mehr Unterricht haben.

Nichts gelernt: Bildung in Baden-Württemberg

Aus all dem kann man zumindest eines lernen: dass die Verantwortlichen für die Bildung in Baden-Württemberg in den vergangen 40 Jahren nichts von denen gelernt haben, die es besser machen. Sie bewerfen sich lieber gegenseitig mit Vorwürfen, anstatt sich um die zu kümmern, die sie immer wieder vollmundig als Zukunft des Landes bezeichnen: die Kinder. Auf Dauer ist das nicht nur ineffektiv, sondern auch zunehmend peinlich und nervtötend.

Langweilige Rezepte

Ebenso reflexartig wie die gegenseitigen Schuldzuweisungen sind die immer gleichen Vorschläge und Rezepte, mit denen Politiker und Bildungsverantwortliche dem Bildungsschwund im Südwesten begegnen wollen:  früher betreuen, früher beschulen, länger unterrichten, mehr Hausaufgaben, mehr normierte Leistungsvorgaben. Als ob auch nur einer dieser Ansätze in den vergangenen 40 Jahren die gewünschte Wirkung gezeigt hätte. Die stete Abfolge immer gleicher Reflexe ist ebenso wirkungslos wie langweilig.

Von anderen lernen

Es wird Zeit, dass Politiker und Bildungsverantwortliche ihre geschundenen Häupter erheben und endlich mal nach oben schauen. Ganz oben im hohen Norden gibt es ein kleines Land mit einer seltsamen Sprache, dass in den vergangenen Jahren immer wieder Top-Platzierungen in den internationalen Bildungsvergleichen erzielt hat: Finnland hat uns abgehängt. Möglicherweise sind wir uns ja zu fein, uns an diesem kleinen Volk zu orientieren, geschweige denn seine Experten um Rat zu fragen. Vielleicht haben wir auch Angst vor ihren Antworten, weil diese so gar nicht in unsere festgefahrene Denkweise über Bildung in Baden-Württemberg passen, mit der wir uns seit Jahrzehnten immer wieder im Kreis bewegen. Und ja, die Antworten aus Finnland passen ganz und gar nicht zu dem, was bei uns als schick und angemessen gilt:

Spielend lernen? In Finnland gehört das zum system.
Spielend lernen gehört in  Finnland zum System.

Beispiel Finnland

Viele finnische Eltern schulen ihre Kinder erst im Alter von sieben Jahren ein, die gemeinsame Grundschule dauert neun Jahre, der Unterricht ist kürzer, es gibt kaum Hausaufgaben, aber viele Pausen, und Spielen ist fester Betandteil des Lehrplns, erklärte Pasi Sahlberg, ehemaliger Generaldirektor des finnischen Bildungs- und Kulturministeriums, im  Beitrag in der Wirtschaftswoche schon vor zwei Jahren.

Die Mär vom Mehr, das besser ist

Möglicherweise lässt sich das nicht alles eins zu eins auf deutsche Schulen übertragen. In Ordnung. Die Frage aber, warum wir immer noch glauben, mehr Unterricht und mehr Hausaufgaben wären besser, obwohl die Hirnforschung längst das Gegenteil bewiesen hat, muss nicht nur erlaubt, sie muss auch endlich mal diskutiert werden. Laut und öffentlich.

Unterschiede akzeptieren

Mindestens genauso wichtig erscheint mir die Frage: Was wollen wir eigentlich heranbilden? Schüler, die uns um jeden Preis Top-Platzierungen im internationalen Vergleich bescheren? Wäre das wirklich das Beste für die vielgerühmte „Zukunft unseres Landes“? Wäre das im Sinne unserer Kinder? Ich habe da Zweifel. Mir wäre es lieber, wir überließen diesen Anspruch den Chinesen, die viele ihrer Kinder mit diesem überhöhten Anspruch zugrunde richten. Ich wünsche mir ein Bildungssystem, das Leistung nicht fördert, indem es alle Kinder über einen Kamm schert, sondern das berücksichtigt, was natürlich ist: unterschiedliche Neigungen, Begabungen und Entwicklungsgeschwindigkeiten.

Der Wunsch zu lernen

Es geht darum, den ganz natürlichen Wunsch des Kindes zu fördern: den Wunsch zu lernen und zu wachsen. Und nicht darum, ihn zu kanalisieren und letztendlich abzutöten.  Genau das tun wir aber, wenn wir von allen zur gleichen Zeit das gleiche Interesse, die gleiche Neugier und Bereitschaft fordern. Dieser Bildungsfaschismus ist alt, aber in vielen Köpfen immer noch so fest verankert, dass ihn – ob Politiker, Lehrer oder Journalist -  kaum jemand ernsthaft in Frage stellt, wenn es um Bildung in Baden-Württemberg geht.

Ungenutztes Potenzial

Ich trainiere Auszubildende namhafter Unternehmen und bin immer wieder verblüfft, wie viel Lernwille, Kreativität und Antrieb gerade in vermeintlich leistungsschwachen Azubis steckt, wenn man ihnen das gibt, was ihnen in der Schule offensichtlich verwehrt geblieben ist: den Raum, sich so zu zeigen, wie sie sind – mit ihren Gefühlen, ihrer Spontaneität ihren Ideen, die nicht in gängige Raster passen, und ihrer oft überraschend hohen emotionalen Intelligenz. Manchmal wundert es mich, dass ausgerechnet der als besonders sparsam geltende Südwesten, dieses Potenzial verschwendet.  

Was wir ausbilden

Eine Antwort auf die Frage, was wir heran- bzw. ausbilden, liefert meine geschätzte Tageszeitung heute nur wenige Seiten weiter hinten unter „Blick in die Welt“: In einer Bank in Essen kippt ein 80 Jahre alter Mann um und stirbt, während ihn Bankkunden ignorieren und zum Teil über ihn steigen, um ihre Bankgeschäfte tätigen zu können. Erst der fünfte Kunde ruft Hilfe. Die anderen waren leistungsorientiert.

Quelle: Hohenloher Zeitung und Wirtschaftswoche 

Medienecho - Great Growing Up in der Presse
Beziehungskompetenz macht sympathisch